Streik bei der BSAG - Meine Meinung

In diesem Forum kann über Themen des Nahverkehrs in Bremen und umzu diskutiert werden. Steigen Sie ein!
Benutzeravatar
Airboss
Moderator
Beiträge: 1025
Registriert: 24. Juni 2007 20:11
Wohnort: Bremen

Re: Streik bei der BSAG - Manteltarifvertrag

Ungelesener Beitrag von Airboss » 30. Januar 2024 14:44

Zitat buten & binnen:
"Die Gewerkschaft Verdi fordert für die rund 2.500 Beschäftigten der BSAG vor allem bessere Arbeitsbedingungen. Dazu zählen mehr Urlaub, verlässlichere Arbeitszeiten und höhere Zulagen. In Gesprächen mit Mitgliedern sei herausgekommen, dass das den Beschäftigten wichtiger sei als mehr Gehalt, heißt es von Verdi."
Außerdem wurde noch die Übernahme aller Azubis nach Ausbildungsende gefordert.
✈️ 🚍 🚋 🚆 🚁
Avatar: Flughafenbus 7466 - Seitennummer 43, ex BSAG 4532, Airport Bremen Juni 2023.

krni
Flugbegleiter
Beiträge: 96
Registriert: 12. August 2018 00:09

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von krni » 31. Januar 2024 15:01

Für mich zeigt das die dringende Notwendigkeit eines Streikgesetzes, um ständigen Kompletteinstellungen im ÖPNV den Riegel vorzuschieben.

haubra
Flugkapitän
Beiträge: 1810
Registriert: 24. Juni 2007 19:34
Wohnort: Bremen

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von haubra » 31. Januar 2024 15:37

Das zeigt mir wieder, wie wichtig die Tarifautonomie ist!!!

Benutzeravatar
gt8n_bremen
Passagier
Beiträge: 23
Registriert: 4. November 2021 12:24
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Streik bei der BSAG

Ungelesener Beitrag von gt8n_bremen » 31. Januar 2024 19:37

Ursprünglich sollte ein Notfahrplan eingerichtet werden, dies ist nun wohl hinfällig.

https://www.butenunbinnen.de/nachrichte ... an-100.html
Louis / @gt8n_bremen

Maxx
Flugbegleiter
Beiträge: 114
Registriert: 27. Mai 2022 11:38

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Maxx » 31. Januar 2024 21:43

haubra hat geschrieben:
31. Januar 2024 15:37
Das zeigt mir wieder, wie wichtig die Tarifautonomie ist!!!
Tarifautonomie ja bitte, aber dann auch gleichberechtigt für alle. -Pflegekräfte und Ärzte dürfen nicht streiken wie sie wollen, wie sie aber zur Arbeit kommen ist dem Rest der Republik anscheinend egal. Empfinde ich als ziemliches Missverhältnis. Von daher darf man schon fragen, ob ÖPNV nicht auch derart kritische Infrastruktur ist, die man nicht einfach lahmlegen darf - auch im Streikfall nicht.

Benutzeravatar
Ingo Teschke
Moderator
Beiträge: 362
Registriert: 4. August 2018 22:52
Wohnort: Spiez / Bremen
Kontaktdaten:

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Ingo Teschke » 31. Januar 2024 22:13

Maxx hat geschrieben:
31. Januar 2024 21:43
... Von daher darf man schon fragen, ob ÖPNV nicht auch derart kritische Infrastruktur ist, die man nicht einfach lahmlegen darf - auch im Streikfall nicht.
Hallo,
das sehe ich auch so. In vielen Städten ist der ÖPNV unter Ausschaltung von Wettbewerbsregeln direkt vergeben worden, so auch in Bremen. Begründet wurde dies u.a. mit öffentlicher Daseinsvorsorge. Auch sind die BSAG-Löhne meines Wissens höher als z.B. bei Verkehrsbetrieben im Umland oder bei Flixbus oder oder ... Auch gibt es Sozialstandards, die höher sind als gesetzliche Mindestanforderungen. Dies ist in meinen Augen auch alles OK, denn reine Lohnkutscherei und Sozialausbeutung sind für mich ein No-Go. Im Wissen, dass der Staat dies als gesellschaftliche Aufgabe sieht, erwarte ich aber auch im Gegenzug, dass dieser öffentliche Dienstleistungsgedanke (in der Schweiz sagt man dazu "Service public") auch an die Gesellschaft zurückgegeben wird. Und ein ganztägiger Streik um einen Manteltarifvertrag - sorry, da fehlt mir das Verständnis der Streikenden für die Belange der ÖPNV-Nutzer. Und jeder Streiktag bedeutet für diese Nutzer teilweise massiver Stress (z.B. in Familien die Frage "Wie kommen die Kinder zur Schule"), zusätzliche Ausgaben, durchkreuzte Pläne, etc.

Daher erwarte ich, dass sich erst mal an den Tisch gesetzt und miteinander geredet, verhandelt, gestritten, geschlichtet wird, meinetwegen auch in der Öffentlichkeit. Aber Streik - und dann noch ganz- oder mehrtägig - darf nur das allerletzte Mittel sein. Ich wäre daher auch für eine Verschärfung des Streikrechts. Gut finde ich z.B. wie es in Italien gemacht wird - dort wird im Fahrplan festlegt, welche Züge auch in Streikperioden in jedem Fall verkehren müssen, womit zumindest eine Grundversorgung sichergestellt ist. Für die, die es interessiert, z.B. ein Fahrplan der Vorortbahn von Neapel - der Circumvesuviana (https://www.eavsrl.it/web/sites/default ... 2023_0.pdf - in der Kopfzeile sind die garantierten Fahrten mit G gekennzeichnet).

Gruss
Ingo

Arne Schmidt
Flugkapitän
Beiträge: 576
Registriert: 12. August 2018 11:14
Wohnort: Weyhe

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Arne Schmidt » 31. Januar 2024 22:32

Ja, die Strecke von Neapel über Castellammare nach Sorrent, kenne ich noch aus einem Urlaub von 2017. Rammelvolle Züge, aber entgegen allen Erwartungen immer pünktlich.

Aber soweit sind wir nun in Deutschland, dass wir schon neidvoll nach Italien blicken. Vor zehn Jahren völlig undenkbar! Wo sind wir nur gelandet in diesem Land? Hier geht nicht mehr viel...

Benutzeravatar
Ingo Teschke
Moderator
Beiträge: 362
Registriert: 4. August 2018 22:52
Wohnort: Spiez / Bremen
Kontaktdaten:

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Ingo Teschke » 1. Februar 2024 18:28

Arne Schmidt hat geschrieben:
31. Januar 2024 22:32
...
Aber soweit sind wir nun in Deutschland, dass wir schon neidvoll nach Italien blicken. Vor zehn Jahren völlig undenkbar! Wo sind wir nur gelandet in diesem Land? Hier geht nicht mehr viel...
Sorry, Arne, aber diese Aussage ist in meinen Augen absolut daneben. Die Deutschen waren und sind nichts Besseres als die Bewohner anderer Länder. Viele Deutsche halten sich nur dafür. Auch in anderen Ländern gibt es kluge Köpfe und Lösungen, die man ohne Neid und Missgunst gern adaptieren kann. Das war aber auch vor 50 Jahren schon so.

Gruss
Ingo

Arne Schmidt
Flugkapitän
Beiträge: 576
Registriert: 12. August 2018 11:14
Wohnort: Weyhe

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Arne Schmidt » 1. Februar 2024 22:17

Früher war Italien das Land, das für seine Streiks bekannt, berüchtigt war. Heute sehen wir, dass es dort offensichtlich besser geht als bei uns. Nicht mehr und nicht weniger!

Torsten S
Flugbegleiter
Beiträge: 109
Registriert: 12. August 2018 17:25

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Torsten S » 2. Februar 2024 11:59

Unverständlich ist für mich, warum die BSAG keinen Notfahrplan aufgestellt hat. Immerhin hätte man die fremdvergebenen Kurse laufen lassen können (z.B. auf den Linien 52, 57 und 58). Es scheint fast so, als ob sich der Vorstand der BSAG mit den "Verdionten" solidarisiert hätte.

Es ist wohl heute schon Normalität, mehrmals im Jahr den Betrieb einfach einzustellen. Will man so die Entbehrlichkeit des ÖPNV unter Beweis stellen?

Benutzeravatar
Felix M
Flugkapitän
Beiträge: 275
Registriert: 10. August 2018 21:35
Wohnort: Bremen

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Felix M » 2. Februar 2024 12:30

Die VDN Kurse dürften doch fahren? Es wird ja sogar in der Fahrplanerapp explizit darauf hingewiesen, dass die Fahrten der "Kooperationspartner" stattfinden. Und aktuell werden auf den betreffenden Kursen auch Echtzeitdaten geliefert.
Viele Grüße
Felix

Ersatzverkehr
Flugkapitän
Beiträge: 163
Registriert: 10. August 2018 23:24

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Ersatzverkehr » 2. Februar 2024 13:15

Ja, die Fahrten von Frenzel und VDN fahren und werden auch gut genutzt.

Torsten S
Flugbegleiter
Beiträge: 109
Registriert: 12. August 2018 17:25

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Torsten S » 2. Februar 2024 14:03

Ja, die "Kooperationspartner" fahren tatsächlich noch. Sorry für die Falschinformation meinerseits.

T Hancke
Moderator
Beiträge: 891
Registriert: 5. August 2018 13:42

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von T Hancke » 2. Februar 2024 21:10

Es scheint in letzter Zeit darauf hinauszulaufen, dass immer mehr eskaliert wird, ich kann mich in den letzten 20 Jahren an vielleicht 1-2 Warnstreiks erinnern, die dann von 3 -10 Uhr gingen. Das fände ich dann angemessen. Zu einem längeren Streik sollte es wirklich erst kommen, wenn wirklich alle Verhandlungsmöglichkeiten inkl. Schlichtung ausgeschöpft sind.
Ein Notfahrplan sollte verpflichtend festgeschrieben werden, die HHA hat heute z.B. auf U 3 einen 20 Min Takt und auf OL , die zu S- Bahnhöfen fahren einen Notbetrieb angeboten.

Tw3120
Vielflieger
Beiträge: 71
Registriert: 12. August 2018 22:01

Re: Streik bei der BSAG - Meine Meinung

Ungelesener Beitrag von Tw3120 » 2. Februar 2024 23:46

Man könnte es ja wie in Italien machen: Während eines Streiks müssen gewisse Fahrten stattfinden, die dann mit "G" (oder anders) im Fahrplan gekennzeichnet sind. Das würde vielen Menschen helfen, die kein Auto haben und die nicht im Homeoffice arbeiten können.

Die guten Dinge kann man meiner Meinung durchaus vom Ausland (hier: Italien) übernehmen.

Ich finde es allerdings auch maßlos übertrieben, dass nach einer Gesprächsrunde sofort zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen wird. Wenn nach mehreren Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern nichts aus Gewerkschaftssicht herauskommt, sollte man zum Warnstreik aufrufen, dann aber auch nicht gleich einen ganzen Tag lang.

Antworten