Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

In diesem Forum kann über Themen des Nahverkehrs in Bremen und umzu diskutiert werden. Steigen Sie ein!
Benutzeravatar
Airboss
Moderator
Beiträge: 749
Registriert: So 24. Jun 2007, 20:11
Wohnort: Bremen

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Airboss » Mi 18. Mär 2020, 17:36

Die Fahrplan App war am Morgen teilweise noch falsch programiert.
Es fiel mir gerade heute morgen auf, daß die 5 in der Fahrplanauskunft stand, aber in Wirklichkeit gar nicht fuhr.
Mittlerweile sind die Fahrten der 5 aus der Fahrplanauskunft raus.
Jetzt am Nachmittag wird auf der 3 und 10 im normalen Sonntagstakt alle 20 Min gefahren, ohne Verstärkung auf 10 Min.-Takt
(Couchbeobachtung :D ).
Viele Grüße von
Jens Stein ✈ ✈ ✈


Avatar: 3546 am 23.05.1998,
dem einzigen Betriebstag der Linie 5
auf der damals neuen Flughafenbahn

Benutzeravatar
Felix M
Flugbegleiter
Beiträge: 75
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 21:35
Wohnort: Bremen

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Felix M » Mi 18. Mär 2020, 17:54

Auf der 4 wurden auch im 20-Min-Takt gefahren. - Jedenfalls weitestgehend. Eine 4 kam mir jedoch in einer 10-Min-Lücke entgegen, die Fahrt tauchte in der App nicht auf. Gleiches ist mir auch bei einer 8 (!) aufgefallen. Wurden die Verstärker gewürfelt?!

Ich verstehe auch wirklich nicht, was das Problem daran ist, jetzt einfach mal für 'ne Woche feste Verstärkerfahrten zu planen und auch schon im Vornherein in der Fahrplanauskunft zu veröffentlichen. Selbst wenn jetzt noch Maßnahmen kommen, die das Fahrgastaufkommen noch drastisch weiter sinken lassen, kann man doch danach immer noch reagieren. Und wenn man einen Tag mit einem zu großen Angebot fährt, ist es auch so.
Ich probiere morgen jedenfalls, ob die heute in der App angezeigte Verstärker-N4 auch morgen auch wieder fährt. Nur dass sowas jetzt noch nicht bekannt ist, lässt sich mir nicht erklären. Die Fahrer müssen ja auch jetzt schon wissen, ob sie morgen fahren...
Viele Grüße
Felix

Ersatzverkehr
Vielflieger
Beiträge: 59
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 23:24

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Ersatzverkehr » Mi 18. Mär 2020, 19:08

Systemisch ist vieles nicht so einfach, wie es für Außenstehende aussieht.
Die Zusatzkurse werden erst bei Anmeldung des Fahrzeugs im ITCS zur VBN-Datendrehscheibe übertragen.
Die Soll-Daten (die bereits jetzt in der Fahrplanauskunft hinterlegt sind) werden aus den geplanten Fahrplandaten übertragen. Dort kommen die Zusatzkurse nicht her.

Ich habe heute in vielen Zeitbereichen einen schönen 10min-Takt auf der Linie 4 gesehen.
Auch morgens im eigentlich 30min-Takt ist ein schöner 15min-Takt entstanden, der m.E. auch vollkommen ausgereicht hat.

Benutzeravatar
Felix M
Flugbegleiter
Beiträge: 75
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 21:35
Wohnort: Bremen

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Felix M » Mi 18. Mär 2020, 19:20

Ersatzverkehr hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 19:08
Systemisch ist vieles nicht so einfach, wie es für Außenstehende aussieht.
Die Zusatzkurse werden erst bei Anmeldung des Fahrzeugs im ITCS zur VBN-Datendrehscheibe übertragen.
Die Soll-Daten (die bereits jetzt in der Fahrplanauskunft hinterlegt sind) werden aus den geplanten Fahrplandaten übertragen. Dort kommen die Zusatzkurse nicht her.
Das Problem ist meines Erachtens ja gerade, dass die Zusatzfahrten nicht in den geplanten Fahrten enthalten sind. Was spricht denn dagegen, diese als Planfahrten zu hinterlegen? Es hat ja jetzt auch kurzfristig funktioniert, dass der Sonntagsfahrplan hinterlegt ist.
Und selbst wenn das technisch nicht möglich ist, erschließt sich mir nicht, warum dann nicht wenigstens Fahrplantabellen veröffentlicht werden können. Bzw. warum die, die die BSAG jetzt veröffentlicht hat, die Zusatzfahrten nicht ausweisen. Aus dem Text "Nach Möglichkeit wird das Angebot ab Betriebsbeginn bis zum frühen Nachmittag aber auf allen Linien sowie auf den Nachtlinien durch zusätzliche Fahrten erweitert. Diese Fahrten erfolgen versetzt." kann ich nicht deuten, ob jetzt eine konkrete Fahrt (z. B. die (N)4 um 6:31 ab Arsten oder vielleicht auch nachmittags gegen 16 Uhr ab Innenstadt), tatsächlich stattfindet.
Und dass heute Nachmittag die Fahrten überhaupt nicht im Fahrplaner auftauchen, auch wenn das Fahrzeug unterwegs ist, finde ich auch äußerst unglücklich.

Und ob der 15-Min-Takt ausgereicht hat, darüber kann man streiten. Vielleicht konnten alle Fahrgäste mitgenommen werden, aber in Anbetracht der Tatsache, dass jegliche Menschenansammlungen vermieden werden sollen, erscheinen mir auch normal gefüllte Bahnen als zu voll. Und die 4, die ich heute morgen hatte (6:46 ab Arsten) war definitiv zumindest "normal" gefüllt.
Und die doch recht deutliche Kritik von diversen Fahrgästen heute Morgen bestätigt diese Ansicht.
Viele Grüße
Felix

haubra
Flugkapitän
Beiträge: 1601
Registriert: So 24. Jun 2007, 19:34
Wohnort: Bremen

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von haubra » Mi 18. Mär 2020, 21:34

Ich finde es ehrlich gesagt auch frech, von einer Reduzierung von 25% zu sprechen. Wenn man von 10 auf 20 Minutentakt reduziert, sind das für mich 50% - vom 30 Minutentakt ganz zu schweigen! Gerade auf der Linie 3 beginnt man erst um 7 Uhr, was ist mit denen, die um 6 in der Überseestadt sein müssen? Klar haben wir Corona-Krise, aber muss ich die BSAG-Fahrgastabschreckungspolitik so auf die Spitze treiben???

Benutzeravatar
Linie 4
Passagier
Beiträge: 20
Registriert: So 12. Aug 2018, 20:23

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Linie 4 » Mi 18. Mär 2020, 21:50

Was mich an diesem "Sonderfahrplan" insbesondere stört, ist die undurchdachte Angebotsplanung. Heute Mittag verkehrte die Linie 4 beispielsweise im 10 Minuten Takt bis Lilienthal (was ich sonst noch nie erlebt habe) und gegen 16 Uhr standen an den Stationen viele Menschen, weil nur im 20 Minuten Takt gefahren wurde. Das führte dazu, dass die Menschen den Sicherheitsabstand nicht mehr einhalten können.

Des weiteren stört mich, die Grundversorgung. Linie 31 verkehrt beispielsweise nur noch zwischen Achterdiek und Horn. Zwischen Borgfeld-Ost und Leher Feld wurde der Verkehr eingestellt, doch warum? Wollte man die Linie nicht in zwei Teile rupfen oder einfach nur Geld sparen?

Was hier veranstaltet wird ist das totale Chaos, obwohl man es mit wenig Aufwand hätte verhindern können. Wenn der Vorstandsvorsitzende der Bremer Straßenbahn nochnicht einmal weiß, wo und wann seine Linien fahren, muss man sich wirklich Gedanken machen. Und Frau Schaefer hat so gar keinen Überblick über das Netz.

Torsten S
Passagier
Beiträge: 34
Registriert: So 12. Aug 2018, 17:25

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Torsten S » Mi 18. Mär 2020, 22:14

Die VDV-Schrift 454 legt dazu fest, dass der Periodenfahrplan tagesaktuell vom Datendienst REF-AUS (tagesaktueller Plan) linienweise überschrieben wird. Das muss aber jemand machen. Unklar ist für mich hier, ob man den Periodenfahrplan mal eben auf SONNTAGS umstellen kann und einige Verstärker dazu packen kann ODER ob man, weil ja ein WOCHENTAG ist (womöglich ist der Kalender hinterlegt), jede einzelne Linie neu eingepflegt werden muss. Der Echtzeitdatendienst AUS kann nur auf einen validen REF-AUS referenzieren; sonst gibt es Inkonsistenzen (Datensalat).
Hier zeigt sich die Suboptimalität des SVZ-Fahrplans der BSAG, nämlich dass die Fahrlagen völlig asynchron zum HVZ/NVZ-Plan liegen. Wie einfach wäre es doch für den Betrieb und den Fahrgast, wenn bei der Umstellung von HVZ/NVZ auf SVZ einfach nur jede zweite Fahrt gestrichen würde (z.B. 17:09 17:19 17:29 17:39 in 17:09 17:29).

ChristophN
Vielflieger
Beiträge: 63
Registriert: So 12. Aug 2018, 23:14

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von ChristophN » Do 19. Mär 2020, 00:02

Die aktuelle Situation wird ja möglicherweise noch länger andauern, so dass die BSAG ja nochmal über einen neuen Sonderfahrplan nachdenken könnte.

Mein Vorschlag wäre:
Hauptlinien (1,2,3,4,6,10,24,25,26/27,40/41,57/58): HVZ alle 10 min, vormittags alle 15 oder 20 min, abends ab 20 Uhr alle 30 min
Nebenlinien (21,22,28,33/34,37,51,53): HVZ alle 20 min, vormittags alle 30 oder 20 min, abends ab 20 Uhr alle 60 min
Gewerbegebietslinien (29,38,42,63,80/81): wie im aktuellen Notfahrplan
Bremen-Nord: Linien 90, 93, 94, 96 und 98 ganztägig alle 15 min, abends alle 30 min

Dadurch würden manche Linien vormittags sogar seltener bedient als jetzt, die Hauptlinien würden aber gestärkt, vor allem in der HVZ. Abends könnte man m.E. auf einen 30er-Takt reduzieren, da ja aufgrund der Schließung aller Restaurants, Theater, Kinos etc. deutlich weniger Menschen unterwegs sein dürften.
Auf jeden Fall sollte man morgens nicht den Sonntagsfahrplan fahren, das ist auf jeden Fall ein Grundfehler des aktuellen Notfahrplans.

krni
Passagier
Beiträge: 37
Registriert: So 12. Aug 2018, 00:09

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von krni » Do 19. Mär 2020, 00:33

Torsten S hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 22:14
Hier zeigt sich die Suboptimalität des SVZ-Fahrplans der BSAG, nämlich dass die Fahrlagen völlig asynchron zum HVZ/NVZ-Plan liegen. Wie einfach wäre es doch für den Betrieb und den Fahrgast, wenn bei der Umstellung von HVZ/NVZ auf SVZ einfach nur jede zweite Fahrt gestrichen würde (z.B. 17:09 17:19 17:29 17:39 in 17:09 17:29).
So einfach ist das nicht. Die Fahrpläne der verschiedenen Linien müssen ja aufeinander abgestimmt werden. Wenn man da einfach jede zweite Fahrt streicht, dann passt z.B. die Überlagerung auf gemeinsamen Streckenabschnitten nicht mehr.

Benutzeravatar
Linie 8
Passagier
Beiträge: 28
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 22:18

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Linie 8 » Do 19. Mär 2020, 07:06

Abgesehen davon ist der Notfahrplan für die Gewerbelinien völlig an der Realität vorbei geplant. Die 63 war gestern komplett überfüllt. Da ist in der HVZ selbst ein 15 Minuten Takt zu wenig.
Außerdem hat sich bei einem städtischen Betrieb das Angebot in so einer Krise nicht nach der Wirtschaftlichkeit zu richten, sondern danach, wie die Bürger mit möglichst geringer Infektionsgefahr mobil bleiben können. Und das bedeutet mindestens Samstag-Fahrplan und die Gewerbelinien wie an Werktagen.

#edit: Die "Notfahrpläne" sind jetzt auf der Internetseite der BSAG hinterlegt.

Benutzeravatar
Nordlicht
Flugkapitän
Beiträge: 209
Registriert: Fr 14. Dez 2018, 16:21

Betriebsstörung Fähre Vegesack - Lemwerder

Ungelesener Beitrag von Nordlicht » Do 19. Mär 2020, 09:11

Fähre Vegesack - Lemwerder

Zur Zeit nur ein Fährschiff im Pendelverkehr.

Von den beiden anderen FBS-Fähren liegen keine Meldungen vor.
Avatar: Aurora Borealis (Nordlicht)

Benutzeravatar
Nordlicht
Flugkapitän
Beiträge: 209
Registriert: Fr 14. Dez 2018, 16:21

Störmeldung ist aufgehoben.

Ungelesener Beitrag von Nordlicht » Do 19. Mär 2020, 11:54

Fährbetrieb Vegesack - Lemwerder läuft wieder normal.
Avatar: Aurora Borealis (Nordlicht)

Benutzeravatar
Hansa-Tw
Co-Pilot
Beiträge: 123
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 23:41

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Hansa-Tw » Do 19. Mär 2020, 18:29

@ Felix M: Sehr gut auf den Punkt gebracht! Die ganze Kommunikation ist unglücklich: Vage Ankündigungen oder Hinweise, dass Zusatzfahrten nachts um 3:00 Uhr für den nächsten Tag in die Auskunft eingepflegt werden, sind wenig hilfreich. Ärgerlich ist auch, dass (Fahrplangarantien hin oder her) nach wie vor keine Aus- oder Einrücker veröffentlicht werden oder nur umständlich bzw. indirekt gefunden werden können; bei dem dünnen Angebot ist der Fahrgast doch froh um jede Fahrtmöglichkeit, insbesondere in den (extremen) Randzeiten. Wäre es von der Außenwirkung und Akzeptanz nicht besser gewesen, den Fahrplan zunächst mit Augenmaß auszudünnen (Ferienfahrplan ist auch "gelernt") und dann nächste Woche in einen wirklich verbindlich durchgeplanten Notfahrplan überzugehen? Mich würde mal interessieren, wie lange es dauert, ein völlig neues Fahrplanmodell mit entsprechender Personalplanung zu entwickeln, z.B. 15 Minuten-Grundtakt mit 30-/60-Minuten-Takt auf Nebenlinien.

Die gestern bei "buten un binnen" für heute angekündigten Nachbesserungen wurden zumindest teilweise umgesetzt: Die Linien 1, 2, 3 und 6 fuhren gegen 14 Uhr im 10-Minuten-Takt - leider wusste die Fahrplan-Auskunft nichts davon! :roll: Ausgerechnet die 4 war aber nur alle 20 Minuten unterwegs. Gegen 16 Uhr begegneten mir auf Wilhelm-Kaisen-Brücke mehrere Leerfahrten (Einrücker?), am Bahnhof fuhr danach auch die 1 wieder nur alle 20 Minuten. Die 27 schien nur zwischen Hbf und Weidedamm-Nord zu pendeln, da sie vom Regio-Bussteig N verkehrte.

Einschränkungen ab nächster Woche haben inzwischen auch die NordWestBahn (https://www.nordwestbahn.de/de/corona) und Metronom (https://www.der-metronom.de/aktuell/met ... -fahrplan/) angekündigt.

Ersatzverkehr
Vielflieger
Beiträge: 59
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 23:24

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Ersatzverkehr » Do 19. Mär 2020, 18:43

Nur informativ: die Fahr-, Umlauf- und Dienstplanung eines neuen Grundfahrplans (also bspw. Sommerfahrplan) beginnt 6 Monate vor dem Fahrplanwechsel!
Daher ist es m. E. nur verständlich, wenn bei einem Fahrplanwechsel innerhalb von einer Woche, nicht alles so "perfekt" sein kann.

Einen so speziellen Fahrplan, wie sich manche wünschen, hat niemand "auf Verdacht" in der Schublade liegen, was auch nicht funktionieren würde, aufgrund aller möglichen Baumaßnahmen.
Und da diese Corona-Krise sich leider nicht ein halbes oder sogar viertel Jahr vorher angekündigt hat, konnte die BSAG überhaupt nicht so vorbereitet sein, wie es manche gerne hätten.

vopu
Passagier
Beiträge: 24
Registriert: Di 2. Apr 2019, 18:57

Re: Corona: Massive Einschränkungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von vopu » Do 19. Mär 2020, 21:24

Ich kann schon verstehen, dass man innerhalb von 2-3 Tagen keinen komplett neuen Fahrplan erstellen kann. Einen Fahrplan auf Basis eines 15-Minuten-Takts der Hauptlinien hat die BSAG ja leider nicht, den hätte man jetzt gut gebrauchen können.

Aber wenn man schon den Sonntagsfahrplan als Gerüst nimmt, hätte man ja im Wesentlichen "nur" die Zeit von Betriebsbeginn bis ca. 10 Uhr (Start des 20-Minuten-Takts) neu planen müssen. Selbst der Dümmste hätte erkennen müssen, dass es nicht reicht, bis 7 Uhr nur mit Nachtlinien zu fahren und danach im 30-Minuten-Takt, zwar mit Verstärkern, die aber keiner kennt, weil sie nicht veröffentlicht werden.

Auch wenn die Schulen geschlossen sind und schon Viele von Zuhause arbeiten, gibt es immer noch genug Leute, die früh zur Arbeit fahren müssen: Beschäftigte von Krankenhäusern, Arztpraxen, Bäckereien, Lebensmittelmärkten, Industriebetrieben mit Frühschicht, Behörden usw.

Mit diesem Sonderfahrplan hat sich die BSAG wirklich lächerlich gemacht und wenn sich Herr Müller hinstellt und von einer 25%igen Reduzierung redet, dann ist das in der Tat frech und inkompetent.

Antworten