Ausstieg vorne?

In diesem Forum kann über Themen des Nahverkehrs in Bremen und umzu diskutiert werden. Steigen Sie ein!
Benutzeravatar
Arne Schmidt
Flugbegleiter
Beiträge: 77
Registriert: So 12. Aug 2018, 11:14

Ausstieg vorne?

Ungelesener Beitrag von Arne Schmidt » So 14. Jul 2019, 20:41

Heute hatte ich mal wieder auf der Linie 25 ein seltsames Erlebnis bezüglich des Ausstiegs an der vorderen Tür. Als der Bus an der Haltestelle anhielt, ging ich durch die Schranke, um vorne auszusteigen. Für mich war der Weg so kürzer, außerdem war die Mitteltür durch mehrere Kinderwagen versperrt. Ich wollte also raus, doch der Fahrer öffnete die Tür nicht. Ich drehte mich fragend um und er sagte, ich hätte vorher Bescheid sagen sollen. Mir war nicht bewusst, dass der Vorderausstieg nicht gewünscht wäre. Es befand sich (in diesem Bus) auch kein Hinweis dazu. Darauf wies ich den Fahrer hin, ebenso so auf eine Begebenheit von vor ein paar Monaten, als ein besonders freundlicher Kollege die Fahrgäste sogar ausdrücklich ermuntert hat, vorne auszusteigen. Mit meinem Hinweis auf beides hat der Fahrer dann doch die Tür geöffnet. Etwas verwundert hat mich die Begebenheit schon. Wie ist denn bei der BSAG die Regelung, weiß das jemand? Vielleicht sollte ich das Unternehmen mal dazu anschreiben.
Avatar: Straßenbahn in Soller / Mallorca

Emil_12
Beiträge: 1
Registriert: Di 16. Jul 2019, 12:09

Re: Ausstieg vorne?

Ungelesener Beitrag von Emil_12 » Di 16. Jul 2019, 21:20

Ja - ein Thema was schon länger kontrovers gesehen wird.....
Gegen den Ausstieg vorne in den Bussen spricht einerseits der Fahrgastfluss, also dass an Tür 1 die Fahrgäste einsteigen, die beim Fahrer ihre Fahrkarte kaufen wollen und durch Aussteigende dann behindert werden. Ferner wird in der kalten Jahreszeit Tür 1 gerne geschlossen gehalten, weil die einströmende Kaltluft für das Fahrpersonal nicht gerade angenehm ist.
Wenn jetzt wie von Dir beschrieben der Ausstieg an Tür 1 verwehrt wird, habe ich dafür kein Verständnis! Mit welchem Argument??? Wenn hier manche Kollegen meinen den dicken Max zu machen, mögen sie sich doch bitte daran erinnern wer hier mit seinem Fahrgeld die Gehälter bezahlt. Und dass man hier als Dienstleister den Kunden im Fokus hat. Auch wenn ein gewisses Klientel den Job schwierig macht.....

Antworten