Koalitionsvertrag 2019-2023 online mit etlichen Überraschungen im ÖPNV

In diesem Forum kann über Themen des Nahverkehrs in Bremen und umzu diskutiert werden. Steigen Sie ein!
Hansa-Tw
Vielflieger
Beiträge: 52
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 23:41

Koalitionsvertrag 2019-2023 online mit etlichen Überraschungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Hansa-Tw » Mo 1. Jul 2019, 16:53

Die Grünen haben bereits den Entwurf des heute Nacht beschlossenen Koalitionsvertrags 2019-2023 online gestellt; diesem Entwurf müssen die Parteibasen der beteiligten Parteien noch zustimmen. Das für hier besonders interessante Teilthema Verkehr beginnt auf Seite 37 im pdf: https://gruene-bremen.de/wp-content/upl ... ng-RGR.pdf
Zuletzt geändert von Hansa-Tw am Mo 1. Jul 2019, 17:37, insgesamt 1-mal geändert.

Hansa-Tw
Vielflieger
Beiträge: 52
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 23:41

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online!

Ungelesener Beitrag von Hansa-Tw » Mo 1. Jul 2019, 17:18

Konkrete Maßnahmen/Planungen (Auszug):

- Untersuchungsauftrag zu kostenlosem Nahverkehr, ticketlosem Nahverkehr ("einfach Einsteigen") und 365 €-Jahresticket
- Reformierung der Tarifstruktur: u.a. kostenloses Stadtticket für Kinder, 25 € Monatskarte für Schüler, Azubis und Freiwilligendienstleistende
- Abschaffung des Nachtlinienzuschlags
- Beschränkungen und Vorgaben beim Jobticket lockern, Mindestteilnehmendenzahl pro Betrieb senken und neue Vertriebswege organisieren (z.B. über Verbände und Kammern), damit es mehr Interessenten zugänglich wird

- neue Straßenbahnlinie "weit in die Überseestadt hinein" (!)
- Straßenbahn-Verlängerungen Sebaldsbrück - Osterholz (prioritär) und Gröpelingen - Oslebshausen anstreben
- Prüfung einer Straßenbahnlinie nach Woltmershausen (!)
- Verlängerungen 1 und 8 umsetzen
- bessere Integration der Regio-Buslinien, Direktverbindungen zur Airport‐Stadt, zum Gewerbegebiet Hansalinie und in die Überseestadt
- Netzausbau verbessern und Ränder stärken
- Mobility‐on‐demand‐Angebot unter dem Dach der BSAG entwickeln (!!!)
- Nachtnetz in Bremen und insbesondere im Bremer Norden ausbauen und die Taktung verbessern
- mittelfristig eine emissionsfreie ȌPNV‐Busflotte für Bremen und Bremerhaven
- verstärkter Einsatz von Elektromobilität/emissionsarme Busse (elektrisch oder wasserstoffbetrieben)

- durchgehender 15‐Minuten‐Takt zwischen der Innenstadt und Bremen‐Farge auf der RS1
- bessere Anbindung nach Bremerhaven (30-Minuten-Takt)
- bessere Taktung Richtung Oberneuland und Hemelingen
- "Wir werden mit Nachdruck das kritische Gespräch mit der Nordwest‐Bahn zur Leistungserbringung führen."
- Entscheidung über konkreten Standort des Haltepunktes Technologiepark in diesem Jahr (!)
- Planung weiterer Haltepunkte, insbesondere Föhrenstraße, Überseestadt, Arbergen und Burg‐Grambke

- Prüfung regelmäßiger Fährverbindung zwischen der Überseestadt, Woltmershausen, Gröpelingen und perspektivisch dem Bremer Norden
- Prüfung ganzjähriger Betrieb der Sielwallfähre

vopu
Beiträge: 9
Registriert: Di 2. Apr 2019, 18:57

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online!

Ungelesener Beitrag von vopu » Mo 1. Jul 2019, 22:09

@Hansa-Tw: Danke für den Link und die Zusammenfassung !

Da stehen wirklich viele interessante und zum Teil auch detaillierte Maßnahmen drin, auch beim Punkt "Fahrradverkehr" (Fahrradbrücken über die Weser, Premiumrouten usw.). Das wäre tatsächlich eine echte Verkehrswende.
Nur die Seilbahn habe ich vermisst. Aber vielleicht habe ich nicht genau genug gelesen... :-)

Das alles wird natürlich sehr viel Geld kosten und ich fürchte, dass daran wieder vieles scheitern wird (selbst wenn Gelder im Haushalt umgeschichtet werden).
Hansa-Tw hat geschrieben:
Mo 1. Jul 2019, 17:18
Konkrete Maßnahmen/Planungen (Auszug):

- Prüfung einer Straßenbahnlinie nach Woltmershausen (!)
- bessere Integration der Regio-Buslinien, Direktverbindungen zur Airport‐Stadt, zum Gewerbegebiet Hansalinie und in die Überseestadt
Bei der Straßenbahn nach Woltmershausen wird es wahrscheinlich nicht um eine Reaktivierung der alten Linie 7 gehen. Wenn das alte Brinkmann-Areal umgestaltet wird, könnte es mit einer Straßenbahn über die Simon-Bolivar-Str. angebunden werden.

Den Punkt mit den Regio-Bussen wünsche ich mir schon lange. Es ist für mich völlig unverständlich, warum keine Regio-Busse über den Flughafen fahren. Hier würde ich auch von einem Verkehrsverbund erwarten, dass er solche Maßnahmen umsetzt und nicht erst von der Politik darauf gestoßen werden muss. Bei der Aufzählung fehlt mir noch das GVZ, dass auch aus Richtung Delmenhorst besser (direkt) angebunden werden müsste.

MD-83
Vielflieger
Beiträge: 56
Registriert: Sa 30. Jun 2007, 14:10

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online!

Ungelesener Beitrag von MD-83 » Di 2. Jul 2019, 09:40

Hansa-Tw hat geschrieben:
Mo 1. Jul 2019, 17:18
Konkrete Maßnahmen/Planungen (Auszug):

- Untersuchungsauftrag zu kostenlosem Nahverkehr, ticketlosem Nahverkehr ("einfach Einsteigen") und 365 €-Jahresticket
[...]

Hat zwar nichts mit Bremen, aber mit kostenlosem Nahverkehr zu tun: Diese Reportage soll der Frage nachgehen, wie realitätsnah eine solche Idee ist.
Gruß von
:arrow: Michael Schwaß

Benutzeravatar
Arne Schmidt
Flugbegleiter
Beiträge: 78
Registriert: So 12. Aug 2018, 11:14

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online mit etlichen Überraschungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Arne Schmidt » Di 2. Jul 2019, 13:11

"Planung weiterer Haltepunkte insbesondere Föhrenstr.,..."

Ich dachte, das ist bereits geplant und soll nur noch umgesetzt werden und in den nächsten Jahren fertig sein? Oder hat der Verkehrssenator das wieder auf die lange Bank geschoben?
Avatar: Straßenbahn in Soller / Mallorca

Kramomat
Passagier
Beiträge: 13
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 09:01

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online!

Ungelesener Beitrag von Kramomat » Di 2. Jul 2019, 13:11

Ich bin auch positiv vom neuen Koalitionsvertrag überrascht.
Nachdem die SPD in den letzten Jahren ja eher auf der Bremse stand, steht nun auch der Ausbau der Linien 1 und 8 wieder auf der Agenda.

Mich wundert nur, dass die Querspangen keine Erwähnungen finden, wo doch die Planung für die erste Querspange schon recht weit ist.
Genauso fehlt der passende Regio-S-Bahnhof dazu.
vopu hat geschrieben:
Mo 1. Jul 2019, 22:09
[...]
Den Punkt mit den Regio-Bussen wünsche ich mir schon lange. Es ist für mich völlig unverständlich, warum keine Regio-Busse über den Flughafen fahren. Hier würde ich auch von einem Verkehrsverbund erwarten, dass er solche Maßnahmen umsetzt und nicht erst von der Politik darauf gestoßen werden muss. Bei der Aufzählung fehlt mir noch das GVZ, dass auch aus Richtung Delmenhorst besser (direkt) angebunden werden müsste.
Dass die Seilbahn fehlt und stattdessen eine Straßenbahn als Idee vorgesehen ist, finde ich ganz gut.
Die Probleme, die eine Seilbahn in der Höhe bzgl. Luftraum und Rechte der anliegenden Grundstückseigentümer mit sich bringt sind nicht zu unterschätzen. Gerade bei unseren klagefreudigen Anwohnern hier in Bremen.
Und ob die Seilbahn für Rollies und Kinderwagen gut geeignet wäre, stelle ich auch mal in Frage. Das geht ebenerdig doch deutlich leichter.

Bzgl. Regio-Busse: Finde ich auch eine gute Idee. Am Flughafen sollte das recht einfach machbar sein, indem manche Linien einfach umgelenkt werden und müsste daher auch kaum zusätzliche Kosten verursachen. Das ist mit dem GVZ und Delmenhorst schon schwieriger. Da wären vor allem die Stadt Delmenhorst oder das Land Niedersachsen in der Pflicht, weniger Bremen, überhaupt die Rahmenbedingungen für eine neue Linie zu schaffen.

Kramomat
Passagier
Beiträge: 13
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 09:01

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online mit etlichen Überraschungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Kramomat » Di 2. Jul 2019, 13:13

Arne Schmidt hat geschrieben:
Di 2. Jul 2019, 13:11
"Planung weiterer Haltepunkte insbesondere Föhrenstr.,..."

Ich dachte, das ist bereits geplant und soll nur noch umgesetzt werden und in den nächsten Jahren fertig sein? Oder hat der Verkehrssenator das wieder auf die lange Bank geschoben?
Nein, das musste nochmal alles auf Anfang gesetzt werden, da nach der Variantenuntersuchung im Rahmen des VEP die Deutsche Bahn die Sanierung der Eisenbahnüberführung in Sebaldsbrück angemeldet hat.
Es gibt nun eine neue Planung, aber erstmal muss die Bahn ihr Bauwerk erneuern, was erst nächstes Jahr beginnen und mehrere Jahre dauern wird.
Ich gehe auch stark davon aus, dass die Planung nochmal über den Haufen geworfen wird, da im neuen Alpha-E-Projekt ja nun das 3. Gleis enthalten ist und dieses Jahr die Vorplanung vom Bund startet.

haubra
Flugkapitän
Beiträge: 1557
Registriert: So 24. Jun 2007, 19:34
Wohnort: Bremen

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online mit etlichen Überraschungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von haubra » Di 2. Jul 2019, 20:23

Zum Thema Föhrenstraße/Zeppelintunnel gab's vor vier Wochen einen interessanten Artikel:
https://www.weser-kurier.de/bremen/stad ... 35644.html

Benutzeravatar
Arne Schmidt
Flugbegleiter
Beiträge: 78
Registriert: So 12. Aug 2018, 11:14

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online mit etlichen Überraschungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Arne Schmidt » Mi 3. Jul 2019, 08:41

Unsere Euphorie sollte nicht zu gross sein. Erst mal abwarten, Papier ist geduldig. Vom letzten Koalitionsvertrag ist beim ÖPNV doch auch nicht viel übrig geblieben, oder?
Avatar: Straßenbahn in Soller / Mallorca

Benutzeravatar
Linie 8
Passagier
Beiträge: 11
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 22:18

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online mit etlichen Überraschungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Linie 8 » Mi 3. Jul 2019, 09:01

Arne Schmidt hat geschrieben:
Mi 3. Jul 2019, 08:41
Unsere Euphorie sollte nicht zu gross sein. Erst mal abwarten, Papier ist geduldig. Vom letzten Koalitionsvertrag ist beim ÖPNV doch auch nicht viel übrig geblieben, oder?
Ganz genau. Ich bin auch überrascht, aber eher negativ.
Viel zu viel "Wünsch dir was" und ganz wenig konkretes. Zumal der gesamte Koalitionsvertrag unter dem Vorbehalt der Finanzierung steht. Es wird also genau so viel passieren wie in den letzten vier Jahren, nämlich nichts.

Benutzeravatar
*EDWB*
Flugkapitän
Beiträge: 1230
Registriert: Do 12. Nov 2009, 19:55
Wohnort: Bremerhaven

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online!

Ungelesener Beitrag von *EDWB* » Mi 3. Jul 2019, 11:36

MD-83 hat geschrieben:
Di 2. Jul 2019, 09:40
Hansa-Tw hat geschrieben:
Mo 1. Jul 2019, 17:18
Konkrete Maßnahmen/Planungen (Auszug):

- Untersuchungsauftrag zu kostenlosem Nahverkehr, ticketlosem Nahverkehr ("einfach Einsteigen") und 365 €-Jahresticket
[...]

Hat zwar nichts mit Bremen, aber mit kostenlosem Nahverkehr zu tun: Diese Reportage soll der Frage nachgehen, wie realitätsnah eine solche Idee ist.

Also hier in Österreich funktioniert es ziemlich gut mit dem Jahresticket! Von kostemlosen NV halte ich auch nicht viel. Da müssen sie erstmal an den Taktungen und Randbereichen arbeiten und das kräftig, ehe sie mal an kostenlos denken.

Kramomat hat geschrieben:
Di 2. Jul 2019, 13:11

[...]

Und ob die Seilbahn für Rollies und Kinderwagen gut geeignet wäre, stelle ich auch mal in Frage. Das geht ebenerdig doch deutlich leichter.

[...]
Könntest du mir erklären wo da da genau das Problem liegt? ;)

Hansa-Tw
Vielflieger
Beiträge: 52
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 23:41

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online mit etlichen Überraschungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von Hansa-Tw » Mi 3. Jul 2019, 21:40

Linie 8 hat geschrieben:
Mi 3. Jul 2019, 09:01
Arne Schmidt hat geschrieben:
Mi 3. Jul 2019, 08:41
Unsere Euphorie sollte nicht zu gross sein. Erst mal abwarten, Papier ist geduldig. Vom letzten Koalitionsvertrag ist beim ÖPNV doch auch nicht viel übrig geblieben, oder?
Ganz genau. Ich bin auch überrascht, aber eher negativ.
Viel zu viel "Wünsch dir was" und ganz wenig konkretes. Zumal der gesamte Koalitionsvertrag unter dem Vorbehalt der Finanzierung steht. Es wird also genau so viel passieren wie in den letzten vier Jahren, nämlich nichts.
@Arne Schmidt: Was waren denn die konkreten ÖPNV-Vorhaben aus dem letzten Koalitionsvertrag? Wenn du schreibst, dass da "doch auch nicht viel übrig geblieben" ist, hast du das bestimmt abgeglichen, bevor du so ein vernichtendes Urteil fällst ...

@Linie 8: Vier Jahre nichts passiert?
- 77 neue Straßenbahnen und 43 neue Busse bestellt
- Umbau eines Betriebshofs beschlossen, der einem Neubau gleichkommt
- zwei Betriebshöfe erweitert
- Querspange Ost geplant, beschlossen und kurz vor Planfeststellungsbeschluss
- Netzsanierung vorangetrieben und Gleismittenerweiterung nahezu abgeschlossen
- Untersuchung der und Vorleistungen für Verlängerung Sebaldsbrück - Osterholz (Grunderwerb)
- Langzeittest E-Busse im Linienbetrieb
- Taktverdichtungen im Regio-S-Bahn-Netz realisiert
- deutliche Mehrverkehre für die nächste Ausschreibungsperiode beschlossen und vergeben
- Ersatz der Bahnübergänge in Oberneuland durch Unterführungen
- Ersatzneubau Zeppelintunnel sichergestellt

Für alle diese Maßnahmen (Gesamtvolumen über den Daumen gepeilt 800 Mio. €), ist bei minimalstem Finanzspielraum angesichts eines strengen Konsolidierungskurses und gesetzlicher Schuldenbremse eine Finanzierung auf die Beine gestellt worden :!:

Ja, Einiges hätte sicher besser laufen können (z.B. Baubeginn Verlängerung Linien 1 & 8 oder S-Bahn-Halt Föhrenstraße) und vielleicht hätte auch noch mehr passieren können (z.B. Spange Malerstraße, weitere S-Bahn-Halte, Beschaffung E-/Wasserstoffbusse, ...), aber "nichts passiert" ... ???

Kramomat
Passagier
Beiträge: 13
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 09:01

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online!

Ungelesener Beitrag von Kramomat » Do 4. Jul 2019, 09:43

*EDWB* hat geschrieben:
Mi 3. Jul 2019, 11:36
... Könntest du mir erklären wo da da genau das Problem liegt? ;)
Klar. Ich denke die Schwierigkeit mit dem Luftraum und den Baulasten brauche ich nicht weiter zu erläutern. Das ist auch einer der Gründe, der in Köln stark dagegenspricht die bereits vorhandene Seilbahn zu erweitern.

Ansonsten nochmal gern bzgl. des Themas Barrierefreiheit, bei dem die Straßenbahn ungeschlagen gut ist:
Seilbahnen müssen in einer Gewissen Höhe fahren (in Köln sind es 50m), d.h. ein Zustieg ist für Personen mit Gepäck oder mit einer Einschränkung ist nur über Fahrstühle möglich. Das Zurücklegen einer solchen Distanz braucht Zeit, ganz zu schweigen von den Problem mit der Zuverlässigkeit von Fahrstühlen, das sehen wir ja auch an diversen Bahnhöfen immer wieder. Da kann man aber immer noch andere Reisende um Hilfe beim Tragen bitten.
Bei einer Seilbahn wäre das nicht möglich.

Bzgl. des Punktes Zeit:
Neben der nötigen Zeit um hoch und runter zu kommen ist auch zu berücksichtigen, dass die Seilbahn nur eine Anbindung der Überseestadt (ggf. noch Woltmershausen) wäre, aber nicht weiter in die Stadt rein fahren würde.
Ein großer Vorteil unseres Straßenbahnsystems ist es Wege mit wenigen Umstiegen zu ermöglichen. Umstiege schaffen Unsicherheit bei der Fahrzeit (Anschlussverluste) und nerven, sind daher für Fahrgäste unattraktiv.
Und dann kommt noch hinzu, dass Seilbahnen in der Regel geringe Fahrgeschwindigketien aufweisen. Die Kölner Seilbahn fährt mit 10km/h.
Mit Sicherheit gibt es auch schnellere Systeme, ohne Zahlen zu kennen, gilt dennoch je schneller desto teurer wird das ganze, da die physikalischen Anforderungen an die Konstruktion steigen.

Letztlich ist die Fahrzeit ja auch der Punkt, der eine Fähranbindung unattraktiv macht. Selbst bei einem dichten Takt ist das Schneckentempo einer Fähre nur für wenige Fahrgäste attraktiv.
Eine Seilbahn würde genauso Potential liegen lassen.

Benutzeravatar
*EDWB*
Flugkapitän
Beiträge: 1230
Registriert: Do 12. Nov 2009, 19:55
Wohnort: Bremerhaven

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online!

Ungelesener Beitrag von *EDWB* » Do 4. Jul 2019, 14:33

Kramomat hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 09:43
*EDWB* hat geschrieben:
Mi 3. Jul 2019, 11:36
... Könntest du mir erklären wo da da genau das Problem liegt? ;)
Klar. Ich denke die Schwierigkeit mit dem Luftraum und den Baulasten brauche ich nicht weiter zu erläutern. Das ist auch einer der Gründe, der in Köln stark dagegenspricht die bereits vorhandene Seilbahn zu erweitern.
was du konkret mit Schwierigkeiten im Luftraum und Baulasten meinst, erschließt sich mir nicht ganz. Einzig die Montage wäre im Luftraum, aber das wurde in La Paz auch gelöst.
Ansonsten nochmal gern bzgl. des Themas Barrierefreiheit, bei dem die Straßenbahn ungeschlagen gut ist:
Seilbahnen müssen in einer Gewissen Höhe fahren (in Köln sind es 50m), d.h. ein Zustieg ist für Personen mit Gepäck oder mit einer Einschränkung ist nur über Fahrstühle möglich. Das Zurücklegen einer solchen Distanz braucht Zeit, ganz zu schweigen von den Problem mit der Zuverlässigkeit von Fahrstühlen, das sehen wir ja auch an diversen Bahnhöfen immer wieder. Da kann man aber immer noch andere Reisende um Hilfe beim Tragen bitten.
Bei einer Seilbahn wäre das nicht möglich.
Klar müssen sie den Fahrstuhl nehmen. Der Manko liegt hier ja nicht bei der Seilbahn, sondern beim Fahrstuhl selbst.
In BRE haben wir die Straba. In anderen Städten gibt es die U/S-Bahn mit dem gleichen Problem: Fahrstuhl und dabei auf deinen zweiten Teil zu referenzieren: Diese Verkehrsmöglichkeiten bieten den Netzwerkanschluss. ;)

Anders als auf Bahnhöfen ist im urbanen Seilbahnverkehr auch immer mind. 1 Techniker vor Ort, um die Anlage (Seilbahn) zu bedienen. Ich sehe das Problem auf den Fahrstuhl bezogen etwas weit hergeholt. Da würd ich mir eher Gedanken machen, wie ich schaffe den Einstieg selbst zu optimieren. Keine Frage: Aktuell funktioniert es gut, nur sind dort (und ich weiß es aus eigener Erfahrung) noch bestimmt nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft
Bzgl. des Punktes Zeit:
Neben der nötigen Zeit um hoch und runter zu kommen ist auch zu berücksichtigen, dass die Seilbahn nur eine Anbindung der Überseestadt (ggf. noch Woltmershausen) wäre, aber nicht weiter in die Stadt rein fahren würde.
Ein großer Vorteil unseres Straßenbahnsystems ist es Wege mit wenigen Umstiegen zu ermöglichen. Umstiege schaffen Unsicherheit bei der Fahrzeit (Anschlussverluste) und nerven, sind daher für Fahrgäste unattraktiv.
Und dann kommt noch hinzu, dass Seilbahnen in der Regel geringe Fahrgeschwindigketien aufweisen. Die Kölner Seilbahn fährt mit 10km/h.
Mit Sicherheit gibt es auch schnellere Systeme, ohne Zahlen zu kennen, gilt dennoch je schneller desto teurer wird das ganze, da die physikalischen Anforderungen an die Konstruktion steigen.

Letztlich ist die Fahrzeit ja auch der Punkt, der eine Fähranbindung unattraktiv macht. Selbst bei einem dichten Takt ist das Schneckentempo einer Fähre nur für wenige Fahrgäste attraktiv.
Eine Seilbahn würde genauso Potential liegen lassen.
Mit der Anbindung bin ich offen, da ich das Gebiet nicht gut genug kenne. Aber ja, so würde bestimmt ein attraktiveres Angebot entstehen, ohne Umstieg. Abgesehen davon: Jede Stadt will eine Seilbahn haben, weil jeder gerade eine kauft...

Das Problem bei der Kölner und Londoner Bahn ist: Es sind EUB= Einseilumlaufbahnen. Gehalten/Gefahen an einem Seil. Daher stark Windanfällig. Deshalb hat die Studentengruppe ja die 3S Bahn vorgeschlagen, die auf zwei Tragseilen läuft und weniger Windanfällig ist.

Rein die Geschwindigkeit ist nicht das Problem und ich wüsste es nicht, dass Seilbahnsysteme mit unterschiedlichen Motoren/Antrieben für jeden Kunden, der unterschiedliche Geschwindigkeiten haben will verkauft werden. Wäre ja für die Produktion schwachsinn. Wenn die Betreiber entscheiden: Wir fahren nur mit 10kmh, dann ist das die Entscheidung vor Ort und nicht des Seilbahnsystems. Die Kosten hängen von ganz anderen Faktoren ab, als von den Fahrmotoren für die Geschwindigkeit.

Und selbst die neue Generation der EUB (D-Line) bringt es auf 7m/s, die 3S Bahn auf 8,5m/s ;)

Hier die Quellen der entsprechenden Daten ;)

https://www.doppelmayr.com/systeme/3s-bahnen/

https://www.doppelmayr.com/systeme/d-line/


Generell ist eine einzelne Bahn in einem Verkehrskonzept, das rein auf Bus und Schiene basiert etwas....tjoa. La Paz zb. ist ein ganz anderes Thema...

vopu
Beiträge: 9
Registriert: Di 2. Apr 2019, 18:57

Re: Koalitionsvertrag 2019-2023 online mit etlichen Überraschungen im ÖPNV

Ungelesener Beitrag von vopu » Do 4. Jul 2019, 21:30

Hansa-Tw hat geschrieben:
Mi 3. Jul 2019, 21:40

@Linie 8: Vier Jahre nichts passiert?
- 77 neue Straßenbahnen und 43 neue Busse bestellt
- Umbau eines Betriebshofs beschlossen, der einem Neubau gleichkommt
- zwei Betriebshöfe erweitert
- Querspange Ost geplant, beschlossen und kurz vor Planfeststellungsbeschluss
- Netzsanierung vorangetrieben und Gleismittenerweiterung nahezu abgeschlossen
- Untersuchung der und Vorleistungen für Verlängerung Sebaldsbrück - Osterholz (Grunderwerb)
- Langzeittest E-Busse im Linienbetrieb
- Taktverdichtungen im Regio-S-Bahn-Netz realisiert
- deutliche Mehrverkehre für die nächste Ausschreibungsperiode beschlossen und vergeben
- Ersatz der Bahnübergänge in Oberneuland durch Unterführungen
- Ersatzneubau Zeppelintunnel sichergestellt

Für alle diese Maßnahmen (Gesamtvolumen über den Daumen gepeilt 800 Mio. €), ist bei minimalstem Finanzspielraum angesichts eines strengen Konsolidierungskurses und gesetzlicher Schuldenbremse eine Finanzierung auf die Beine gestellt worden :!:
Hallo Hansa-Tw,
das alles ist zwar zweifellos richtig, aber das Problem ist, dass Otto Normalkunde von den meisten Punkten entweder gar nichts merkt oder momentan noch keine Verbesserung dadurch hat:
- neue Busse + Bahnen: das sind normale Ersatzinvestitionen, irgendwann haben die Fahrzeuge eben das Ende ihrer Laufzeit erreicht, es wurde nicht eine Bahn zusätzlich bestellt ! Ebenso müssen uralte Brücken irgendwann erneuert werden...
- Umbau + Erweiterung Betriebshöfe: interne Maßnahmen zur Verbesserung des Betriebsablaufs bzw. den neuen Bahnen geschuldet
- Verlängerung Osterholz steht noch in den Sternen, an die Querspange Ost glaube ich auch erst, wenn wirklich gebaut wird. Selbst in Huchting, wo seit Jahrzehnten diskutiert und geplant wird, wurde (bis auf die Brücke) immer noch nicht angefangen. Bei den ganzen Bürgerinitiativen und Klagen verliert man den Glauben, dass solche Projekte überhaupt noch realisiert werden können.
- Langzeittest E-Busse ist ja wohl bisher ein Flop, auch wenn die BSAG das nicht so negativ sehen will...
- Taktverdichtungen Regio-S-Bahn: ja, aber momentan fällt davon ja vieles aus... :-( Und die beauftragten Mehrverkehre in Richtung Bremerhaven und Delmenhorst kommen erst in 3 Jahren...

Aber ich will nicht nur meckern. Der Umbau des Netzes für die breiteren Bahnen war wirklich eine Herkules-Aufgabe und das hat man mMn unter laufenden Betrieb wirklich gut gemacht.
Und die Linie 5 ist auch ein Schritt in die richtige Richtung. Ich vermute und hoffe, dass sie zumindest in der HVZ bald im 10-Minuten-Takt fahren wird.

Antworten