OT: 16 weitere eCitaros für Hamburg

In diesem Forum kann über Themen des Nahverkehrs in Bremen und umzu diskutiert werden. Steigen Sie ein!
Hansa-Tw
Passagier
Beiträge: 36
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 23:41

OT: 16 weitere eCitaros für Hamburg

Ungelesener Beitrag von Hansa-Tw » Fr 5. Apr 2019, 14:24

Während die BSAG noch im Testmodus bei Batteriebussen ist, haben nach der Hamburger Hochbahn (30 Fahrzeuge) nun auch die VHH 16 E-Solo-Busse vom Typ eCitaro erworben, die alle noch dieses Jahr ausgeliefert werden sollen. Dies ist bereits der zweite Anlauf in Richtung Elektromobilität bei den VHH, nachdem zwei Anfang 2017 gelieferte futuristische E-Busse des belgischen Herstellers Van Hool derart mängelbehaftet waren, dass sie auch nach knapp zwei Jahren nicht in Betrieb genommen werden konnten und schließlich an den Hersteller zurückgingen. Bei den jetzt georderten eCitaros soll es sich nach Herstellerangaben ausdrücklich um serienreife Fahrzeuge handeln, die 170 km, im Idealfall sogar bis zu 280 km mit einer Ladung fahren können.
Quelle: https://www.nahverkehrhamburg.de/elektr ... -an-11182/

Gibt es von der BSAG neuere Testeindrücke oder Informationen zur Zuverlässigkeit bzw. zum Wartungsaufwand der hiesigen E-Busse? Ich sehe zwar sporadisch immer wieder mal eines der Fahrzeuge, kann aber nichts über die allgemeine Betriebstauglichkeit sagen.

Benutzeravatar
Felix M
Passagier
Beiträge: 28
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 21:35
Wohnort: Bremen

Re: OT: 16 weitere eCitaros für Hamburg

Ungelesener Beitrag von Felix M » Fr 5. Apr 2019, 21:05

Hallo,

in der Form sind die Busse einfach nur ein Witz. Als Nachtlader sind 170 km garantierte Reichweite viel zu wenig.
Ich habe mir mal eben die Mühe gemacht, und die planmäßige tägliche Fahrleistung des Sileo S12 der BSAG ausgerechnet. Der Umlauf lässt sich anhand der Fahrplantabellen ja ganz gut nachvollziehen. Der Bus startet morgens um 06:09 Uhr als 53 erstmals ab Huckelriede, er fährt dann insgesamt zwei Mal auf der 53 hin und her, und 8,5 mal auf der 51. Um 18:44 Uhr endet die letzte Fahrt am Klinikum Links der Weser.
Damit ergibt sich folgende Rechnung:
Ausfahrt Flughafendamm - Huckelriede: 3,3 km
2 x 53 Huckelriede - IKEA: 2 x 5,6 km = 11,2 km
2 x 53 IKEA - Huckelriede: 2 x 5,4 km = 10,8 km
9 x 51 Huckelriede - LDW: 9 x 10,7 km = 96,3 km
8 x 51 LDW - Huckelriede: 8 x 10,5 km = 84,0 km
Einfahrt LDW - Flughafendamm: 4,8 km
= 210,4 km

Ein eCitaro könnte dort also nicht ohne größere Bedenken eingesetzt werden. Und dieser Kurs gehört sicherlich nicht zu den längsten im BSAG-Netz.
Den eCitaro kann man als Nachtlader also bislang nur auf kurzen Kursen einsetzen. In Hamburg ist es m. W. so, dass ein Fahrer üblicherweise mit "seinem" Bus zu Dienstbeginn am Betriebshof beginnt und ihn zu Dienstschluss dort wieder abstellt. Ein Bus ist in Hamburg also selten mehr als 9 Stunden am Stück auf Achse. Daher mag ein Einsatz in Hamburg funktionieren. Beim Bremer Prinzip mit Fahrerwechseln und deutlich längeren Fahrzeugeinsätzen sind heutige Elektrobusse mit derart geringen Reichweiten aber schlicht unbrauchbar. Da können die Busse noch so serienreif sein...

Um auf die Frage nach der Zuverlässigkeit zu kommen: Ich sehe den 4028 relativ häufig, auch noch gegen 17 Uhr. Sicherlich ist das nicht repräsentativ, aber mir scheint es nicht, als würde der Bus deutlich öfter als seine Diesel-Kollegen ausfallen.
Viele Grüße
Felix

Benutzeravatar
ARFI
Co-Pilot
Beiträge: 131
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 00:01

Re: OT: 16 weitere eCitaros für Hamburg

Ungelesener Beitrag von ARFI » Fr 5. Apr 2019, 21:19

Nicht nur Hamburg, sonder auch Hannover und Osnabrück sind sehr viel weiter.

Die SWO in Osnabrück hatte vorkurzem 13 VDL Citea SLFA-181 Electric ausgeliefert bekommen, seit 2011/12 fahren ja auch dort zwei Midibusse, so sind es gesamt 15 Elektrobusse.

Die ÜSTRA in Hannover hat zwar nur drei Solaris Urbino 12 electric im bestand, hat aber 30 E-Solobusse und 28 E-Gelenkbusse ausgeschrieben, Lieferung zwischen 2019 und 2021. Gesamt sind es also 61 Elektrobusse.

In Hamburg hat die HHA 2 Solaris Urbino 18,75 BZ (Bj. 2014), 5 Solaris Urbino 12 electric (Bj. 2016/18) und 2 Mercedes eCitaro (Bj. 2018), man erwartet noch 8 weitere Solaris Urbino 12 electric und 18 weitere Mercedes eCitaro. Die VHH hat 2 Rampini Alé E80 im bestand, sowie die beiden Van Hool Exquicity die nicht einsatzbereit sind. Ausgeliefert ist auch 1 Sileo S12, warten tut man auf 4 weitere S12 und 5 S18. Zusätzlich hat man nun 16 Mercedes eCitaro bestellt, ausgeschrieben waren aber 17 E-Solobusse und 7 E-Gelenkbusse.

Nicht nur der eCitaro, sondern auch die neue Generation von Sileo soll Serienreif sein, aber dennoch hat Sileo mit den Fahrzeugen Probleme. Also warten wir erst mal ab, vom eCitaro sind ja erst 6 Fahrzeuge (1 x Berlin, 2 x Hamburg, 3 x Mannheim) ausgeliefert.

In Bremen scheinen ja die beiden Sileo gut zu laufen, wenigstens hört man nichts Negatives. Den S18 sehe ich auch öfters auf der Linie 63, über den S12 kann ich nichts sagen. Warum die BSAG nicht auch E-Busse neben den Dieselbussen ausschreibt (mal von dem einen E-Midibus abgesehen), ist mir ein Rätsel. Man kann ja auch mit kleinen Serien anfangen. Wobei der eCitaro, wie Felix schon schrieb, für Bremen ungeeignet ist, wegen der geringen Reichweite. Wobei es ja genügend andere Hersteller gibt die Depotlader anbieten, nur bei Gelenkbussen sind es zurzeit nur drei.

ChristophN
Passagier
Beiträge: 14
Registriert: So 12. Aug 2018, 23:14

Re: OT: 16 weitere eCitaros für Hamburg

Ungelesener Beitrag von ChristophN » Fr 5. Apr 2019, 22:17

Felix M hat geschrieben:
Fr 5. Apr 2019, 21:05
In Hamburg ist es m. W. so, dass ein Fahrer üblicherweise mit "seinem" Bus zu Dienstbeginn am Betriebshof beginnt und ihn zu Dienstschluss dort wieder abstellt. Ein Bus ist in Hamburg also selten mehr als 9 Stunden am Stück auf Achse.
Das ist ja vollkommener Irrsinn, denn dadurch werden ja Unmengen von Leerfahrten produziert! Das war mir bisher nicht bekannt, dass das in Hamburg so praktiziert wird.

Cedric
Beiträge: 9
Registriert: Di 20. Nov 2018, 21:04

Re: OT: 16 weitere eCitaros für Hamburg

Ungelesener Beitrag von Cedric » So 7. Apr 2019, 19:19

ChristophN hat geschrieben:
Fr 5. Apr 2019, 22:17
Felix M hat geschrieben:
Fr 5. Apr 2019, 21:05
In Hamburg ist es m. W. so, dass ein Fahrer üblicherweise mit "seinem" Bus zu Dienstbeginn am Betriebshof beginnt und ihn zu Dienstschluss dort wieder abstellt. Ein Bus ist in Hamburg also selten mehr als 9 Stunden am Stück auf Achse.
Das ist ja vollkommener Irrsinn, denn dadurch werden ja Unmengen von Leerfahrten produziert! Das war mir bisher nicht bekannt, dass das in Hamburg so praktiziert wird.
Fahrzeuge die für HVZ-Verdichtung tagsüber ein und ausrücken fallen oft mit Dienstbeginn/ende zusammen.
Aber der Großteil der Fahrzeuge wird morgens vom Hof gefahren und spät abends wieder rein gebracht.

Antworten