BSAG: Busbeschaffung 2019

In diesem Forum kann über Themen des Nahverkehrs in Bremen und umzu diskutiert werden. Steigen Sie ein!
BRE
Moderator
Beiträge: 771
Registriert: Sa 23. Jun 2007, 17:27
Wohnort: BRE/EDDW
Kontaktdaten:

Re: BSAG: Busbeschaffung 2019

Ungelesener Beitrag von BRE » So 16. Jun 2019, 14:58

Alleine wegen den Batterien sind die aktuellen Elektrofahrzeuge (egal ob PKW, Bus oder so) unter ökologischen Gesichtspunkten eh extrem fragwürdig. Alleine die Produktion der Batterien verursacht soviel Schadstoffe, dass die Fahrzeuge damit jahrelang Dieselabgase in die Luft pusten können und trotzdem eine besser Öko-Bilanz aufweisen. Nun könnte man argumentieren, dass irgendwann natürlich sich auch die Batterie ökologisch amortisiert hat, das Problem ist, dass die Batterien bevor das erreicht wird, ersetzt werden müssen. Natürlich wird mit der Batterie nicht Bremen mit den Schadstoffen belastet, sondern die chinesische Provinz, lokal betrachtet vielleicht super, aber global mit Hinblick auf den Klimawandel ist das großer Mist.

Der näachste Punkt ist dann immer: Wie wurde der verfahrene Strom produziert? Mit Kohlestrom hat sich die Ökobilanz dann sowieso erledigt. Gut die BSAG fährt mit Ökostrom, das gilt ja auch nicht für jedes Unternehmen. Elektromobilität schön und gut, aber dann bitte mit Straßenbahn und O-Bussen. Aber die hässlichen Oberleitungen will ja auch wieder keiner der NIMBYs vor der Tür haben.

https://www.berliner-kurier.de/berlin/k ... --29917808

Hansa-Tw
Vielflieger
Beiträge: 54
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 23:41

Batterien und Strom

Ungelesener Beitrag von Hansa-Tw » So 16. Jun 2019, 19:44

Volle Zustimmung, genau deswegen stehe ich der Elektromobilität mit Batterien/Akkus skeptisch gegenüber (s.o.) und denke nicht, dass das schon das letzte Wort sein wird ... eher eine Brückentechnologie. Ich meine mal gelesen zu haben, dass die Herstellung eines durchschnittlichen E-Auto-Akkus etwa die gleiche (schlechte) Umweltbilanz hat wie 300.000 km Diesel fahren - und vor diesem Hintergrund werden uns Batterieautos als Technik der Zukunft verkauft??? Lächerlich - die blanke Ver**schung!!! Fairerweise muss man sagen, dass viele der seltenen Erden und Metalle für Akkus und Batterien in Afrika vorkommen und somit unter geordneten Rahmenbedingungen ein enormes Entwicklungspotenzial für viele bitterarme Staaten böten, solange nicht korrupte Regime, Warlords oder religiöse Extremisten die Erlöse einstreichen. Wir leben unseren Wohlstand auf dem Rücken der 3. Welt (Umweltzerstörung, Ausbeutung, Armut, Kinderarbeit, Hunger, ...) und der Klimawandel wird uns die Globalisierung noch einmal ganz neu vor Augen führen, spätestens wenn die ersten Klimaflüchtlinge aus der 3. Welt und Schwellenländern an die Türen der reichen und in erste Linie für den Klimawandel verantwortlichen Industriestaaten klopfen werden.

Gut, dass du auch noch mal auf die Stromherkunft hinweist - für mich ist Ökostrom schon so selbstverständlich, weil er bei der BSAG sowie im regionalen Bahnstromnetz genutzt wird und ich ihn auch privat beziehe, dass man das gar nicht oft genug positiv hervorheben kann, weil das noch keine Selbstverständlichkeit ist. Ich hoffe, dass die Grünen in der nächsten Legislaturperiode den Neubau eines modernen effizienten Gas-Kraftwerks auf den Weg bringen, damit eine der drei Dreckschleudern Hemelingen, Industriehäfen oder Farge abgeschaltet werden kann; ein Teil der total veralteten Blöcke (Baujahre zwischen 1957 und 1972!!!) dient jetzt schon nur noch als Kaltreserve für unerwartete Spitzen.

Ja, das Genöle für mögliche O-Bus-Oberleitungen höre ich auch schon ... Ich möchte sicherlich keine totalitären Verhältnisse wie in China oder der Türkei bei uns haben, aber Einspruchs- und Einwendungsverfahren müssen unbedingt reformiert werden, genau wie der Klageweg verkürzt werden muss. Es ist doch Wahnsinn, dass eine Handvoll Querulanten Projekte immer weiter verzögert. Die Erfahrung zeigt übrigens, dass es in den seltensten Fällen gelingt, ein Projekt am Ende ganz zu verhindern - es kommt in der Regel nur später und wird deutlich teurer, aber gebaut wird ...

Benutzeravatar
ARFI
Flugkapitän
Beiträge: 200
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 00:01

E-Busse

Ungelesener Beitrag von ARFI » Fr 28. Jun 2019, 18:15

Nun möchte ich noch mal auf E-Busse und Alternativen eingehen und klar ist, jedes System und Antriebsart hat seine Vor- und Nachteile.

Ja das stimmt, Batteriebusse sind nicht die beste Lösung, da die Batterieproduktion nicht umweltfreundlich ist und wo hin mit denen, wenn diese das Ende ihrer Lebensdauer haben. O-Busse sind allerdings nicht so flexibel, da diese ihren Strom aus der Oberleitung bekommen. Es gibt zwar inzwischen welche mit kleinen Batteriepacks, die können aber nur wenige Kilometer ohne Oberleitung fahren. Bei der BSAG muss ja auch mal Schienenersatzverkehr gefahren werden, da haben Batteriebusse mit hoher Reichweite ihre Vorteile. O-Bussen werden auch nur von sehr wenigen Herstellern produziert, mir fallen da nur Hess, Skoda, Solaris und Van Hool ein.
Aber es gibt da noch eine dritte Möglichkeit, die Brennstoffzellen/Wasserstoff-Technologie, auch diese Fahrzeuge fahren elektrisch. Klar, Wasserstoff herzustellen ist aufwendig und man braucht auch dafür Energie. Da aber unsere Windräder mehr Strom produzieren als wir brauchen, könnte man diese Energie dafür nutzen und man würde komplett grün fahren. Es gibt hier viele Vorteile, z.B.: Betankung wie bei Dieselbussen, hohe Reichweite, kein langes laden von Batterien, keine teurere Infrastruktur wie z.B. Ladestationen. Auch hier gibt es zwar noch recht wenige Hersteller die Brennstoffzellenbusse produzieren, aber es werden immer mehr. Mir fallen 9 Hersteller ein: ADL, EBE-Europa/Autosan, Elo Mobility (ab 2020/21), EvoBus (ab 2020), Safra, Škoda, Solaris, Ursus Bus und Van Hool. Warum die meisten Hersteller nur Batteriebusse anbieten und nicht auch O-Busse und Brennstoffzellenbusse, ist mir ein Rätsel.

Für Bremen Stadt sollte meiner Meinung nach der Straßenbahnausbau im Vordergrund stehen und da sind die Maßnahmen die im VEP 2025 stehen nur ein Tropfen auf einen heißen Stein. Ich denke da vor allem an die Hauptbuslinien 24, 25 und 26/27, die man durch eine Straßenbahn Ersätzen/Teilersätzen sollte, vor allem dann wenn man eine Autofreie Innenstadt will.
Für die 90er Linien in Bremen-Nord könnte ein O-Busnetz meiner Meinung nach sogar Sinn machen, denn eine Straßenbahn wird dort sowieso nicht gebaut, geplant ist diese nur bis Bf Oslebshausen. Ansonsten steht in Bremen-Nord die Regio-S-Bahn im Vordergrund, geplant ist ja ein 15 min Takt bis Blumenthal.

Antworten